Allgemeine Geschäftsbedingungen

Präambel
Unser Ziel ist es, unseren Gästen den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten. Dazu gehört auch, dass Sie genau wissen sollten, welche Leistungen wir erbringen, wofür wir einstehen und welche Verbindlichkeiten Sie uns gegenüber haben.
Nur diese Geschäftsbedingungen sind Vertragsbestandteil, etwaige Geschäftsbedingungen des Kunden werden nicht anerkannt, sie gelten für sämtliche Leistungen des Hotels. Hat ein Dritter für einen Kunden bestellt, haftet er dem Hotel gegenüber mit dem Kunden als Gesamtschuldner. Das Hotel und der Inhaber haften mit der Sorgfalt des ehrbaren Kaufmanns.

Vertragsabschluss, Hotelaufnahmevertrag
Der Hotelaufnahmevertrag kommt zustande durch die Bestätigung einer Buchung/Reservierung seitens des Hotels bzw. durch Annahme eines Angebotes des Hotels durch den Kunden. Der Vertrag kommt zustande, sobald der Kunde die Buchungsbestätigung des Hotels erhält.

Optionen
Optionsdaten sind für beide Parteien bindend. Das „Schlossberg Hotel“ behält sich das Recht vor, nach Ablauf der Optionsdaten reservierte Zimmer anderweitig zu vergeben.

Anreise und Abreise
Gebuchte Zimmer stehen dem Kunden ab 14.00 Uhr zur Verfügung. Wenn das Zimmer vor 14.00 Uhr gereinigt und bezugsfertig ist, kann es der Gast in Absprache mit der Geschäftsleitung auch schon früher beziehen. Die Zimmer müssen am Abreisetag bis spätestens 11.00 Uhr geräumt sein. Ist das Zimmer vom Kunden nicht bis spätestens um 11.00 Uhr geräumt, so kann das Hotel für eine weitere Nutzung des Zimmers bis 15.00 Uhr den halben Zimmerpreis verlangen, ab 15.00 Uhr den vollen Zimmerpreis.

Sofern nicht eine spätere Ankunftszeit als 18.00 Uhr vereinbart wurde, hat das Hotel das Recht, gebuchte Zimmer nach 18.00 Uhr anderweitig zu vergeben, wenn der Kunde nicht vorher schriftlich oder anders mitteilte, dass er nach 18.00 Uhr anreist, ohne dass der Kunde hieraus einen Anspruch herleiten kann.

Soweit der Kunde nicht alle Zimmer des Hotels reserviert hat, besteht innerhalb einer Zimmerkategorie kein Anspruch auf Wahl bestimmter Zimmer oder Räumlichkeiten, es sei denn, das Hotel hat die Bereitstellung bestimmter Zimmer schriftlich bestätigt.

Stornierung des Hotelaufnahmevertrages
Für gebuchte Leistungen bzw. durch einen Hotelaufnahmevertrag angemietete Zimmer ist das vereinbarte Entgelt auch dann zu zahlen, wenn die Buchung später vom Kunden storniert wird oder der Kunde nicht erscheint (§ 552 BGB ).
In der Buchungssoftware auf unserer Homepage werden unsere Zimmer in den beiden Preiskategorien „Flexibel bleiben“ und „Fest buchen und sparen“ angeboten. Eine kostenfreie Stornierung einer getätigten Zimmerbuchung in der Kategorie „Flexibel bleiben“ ist bis 3 Tage vor Anreise möglich. Bei späterer Stornierung werden 80% des gesamten Buchungsbetrages fällig. In der Kategorie „Fest buchen und sparen“ ist eine kostenlose Stornierung grundsätzlich nicht möglich. Es werden in jedem Fall 100% des gesamten Buchungsbetrages fällig. Die jeweils geltenden Stornierungsbedingungen für jedes Angebot werden in der Buchungsmaske angezeigt.
Nimmt der Gast das gebuchte Zimmer oder die gebuchten Leistungen nicht in Anspruch, ohne dies vorher mitzuteilen (Nichterscheinen / No Show), ist das Hotel berechtigt, 100 % des vertraglich vereinbarten Preises für Übernachtungen zu berechnen. Bei vorgezogender Abreise werden grundsätzlich 100% des gesamten Preises der in Anspruch genommenen Leistungen sowie 80% des Preises der nicht in Anspruch genommenen vereinbarten Leistungen fällig. Stornierungen jeglicher Art werden durch das Hotel bestätigt. Ohne Bestätigung werden Stornierungen nicht durch das Hotel akzeptiert.

Zahlung, Erfüllungsort
Die vereinbarten Preise in Euro € schließen die gesetzliche Mehrwertsteuer ein. ​

Die Forderungen des Hotels sind grundsätzlich fällig. Das Hotel ist berechtigt, die Kreditkartendaten des Gastes bei Anreise einzustellen. Die Zahlung erfolgt bei Abreise, auch andere Zahlungsmittel als die Kreditkarte sind möglich. Nach Zahlungseingang werden die Kreditkartendaten durch das Hotel gelöscht. Werden in Anspruch genommene Leistungen vom Kunden bei der Abreise nicht gezahlt, ist die Kreditkartenabbuchung auch Nachträglich ohne Unterschrift des Kunden möglich; der Abschluss des Beherbergungsvertrages ist in diesem Fall zugleich die Einwilligung in die Kreditkartenabbuchung.

Das Hotel kann vom Kunden und / oder vom Dritten eine angemessene Vorauszahlung bis zu 50 % des Gesamtpreises verlangen. Wird verlangt, dass die Vorauszahlung spätestens bis zu vier Wochen vor Leistungserbringung erfolgt und geschieht dies nicht, so hat das Hotel das Recht, die Zimmer anderweitig zu vermieten. Eine Unter- oder Weitervermietung sowie ein Weiterverkauf oder eine Weitervermittlung bedarf der schriftlichen Einwilligung des Hotels.

Überschreitet der Zeitraum zwischen Vertragsabschluss und Leistungserbringung sechs Monate, so behält sich das Hotel das Recht vor, Preisänderungen ohne vorherige Ankündigung vorzunehmen. Bei einer eventuellen Erhöhung der Mehrwertsteuer behalten wir uns eine Anpassung der angebotenen Preise vor.
Ferner können die Preise vom Hotel geändert werden, wenn der Kunde nachträglich Änderungen der Anzahl
der gebuchten Zimmer, der Leistungen des Hotels oder der Aufenthaltsdauer der Gäste wünscht und das Hotel
dem zustimmt. Aufgelaufene Forderungen können jederzeit fällig gestellt und unverzügliche Zahlung verlangt werden.

Bei Zahlungsverzug ist das Hotel berechtigt, für den ausstehenden Rechnungsbetrag Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz der Deutschen Bundesbank zu verlangen. Dem Hotel bleibt der Nachweis eines höheren Zinsschadens vorbehalten.

Der Kunde kann nur mit einer unstreitigen oder rechtskräftigen Forderung gegenüber einer Forderung des Hotels aufrechnen oder mindern.

Nicht kalendermäßige fällige Rechnungen sind binnen 10 Tagen ab Rechnungsdatum ohne Abzug zahlbar. Verzug tritt 30 Tage nach Fälligkeit und Zugang einer Rechnung oder einer gleichwertigen Zahlungsaufforderung ein. Ab Verzugseintritt ist die Rechnung mit 5% über dem Basissatz der Europäischen Zentralbank zu verzinsen, falls nicht das Hotel einen höheren oder der Kunde einen niedrigeren Verzugsschaden nachweist. Für jede Mahnung nach Verzugseintritt wird eine Mahngebühr von 5 Euro fällig

Erfüllung- und Zahlungsort ist der Sitz des gebuchten Hotels.

Gutscheine
Ein Gutschein ist grundsätzlich nur drei Jahre gültig. Gerechnet werden die drei Jahre ab dem Ende des Jahres, in dem der Gutschein ausgestellt wurde (§§ 195, 199 BGB). Ausgenommen sind Gutscheine über eine Dienstleistung – etwa ein Programm oder eine Kosmetikbehandlung – deren gültigkeit ist auf ein Jahr befristet. Das Saldo Ihres Gutscheins kann für Voll- oder Teilzahlung eingesetzt werden. Sollte das Saldo auf Ihren Gutschein nicht ausreichen, um Ihre Buchung vollständig zu bezahlen, kann die Differenz mit einem anderen Zahlungsmittel beglichen werden. Das Guthaben auf Ihren Gutschein kann nicht gegen Bargeld eingetauscht werden. Ein Restbetrag wird nicht in bar erstattet. Sie können den Gutschein selbst benutzen oder verschenken.

Haustiere
Haustiere, z.B. Hunde, sind nur nach vorheriger Anfrage erlaubt. Hunde kosten 20 Euro pro Nacht. Hunde sind nur bis zu einer Schulterhöhe von 40cm erlaubt.

Mängelbehebung und Sorgfaltspflicht des Gastes
Sollten Störungen oder Mängel an den Leistungen des Hotels auftreten, wird sich das Hotel auf unverzügliche Rüge des Kunden bemühen, für Abhilfe zu sorgen. Unabhängig von den §§ 701 ff. BGB haftet das Hotel nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
Der Gast hat die Einrichtung des Hotels sowie der Zimmer pfleglich zu behandeln und insbesondere grobe Verschmutzungen und Beschädigung zu vermeiden. Falls sich Verschmutzungen oder Beschädigungen, die über das normale Maß der Inanspruchnahme hinausgehen, auch noch nach der Abreise des Gastes herausstellen, ist das Hotel berechtigt, dem Gast die Reparaturkosten, Kosten für Ersatz oder für Reinigung Nachträglich in Rechnung zu stellen.

Haftungsausschluss für Fahrzeugschäden, Warensendungen, Fundsachen
Das Hotel haftet nicht für Schäden Fahrzeugen des Kunden, die auf den gekennzeichneten hoteleigenen Parkflächen abgestellt sind. Zu Händen des Kunden bestimmte Nachrichten, Post- und Warensendungen werden mit Sorgfalt behandelt. Das Hotel übernimmt gegen Entgelt die Aufbewahrung, Zustellung und Nachsendung derselben. Zurückgelassene Sachen des Gastes werden nur auf Anfrage, Risiko und Kosten des Gastes nachgesandt. Jede Haftung des Hotels ist hierbei ausgeschlossen.

Höhere Gewalt
Im Fall höherer Gewalt ( Brand, Streik o.ä. ) oder sonstiger vom Hotel nicht zu vertretender Hintergründe, oder das Hotel beeinträchtigende Umstände ( z.B. Rufgefährdung), insbesondere solche außerhalb der Einflusssphäre des Hotels, behält sich das Hotel das Recht vor, vom Vertrag zurückzutreten, ohne dass dem Kunden daraus ein Anspruch, z.B. auf Schadenersatz zusteht.

Schlussbestimmungen
Gerichtsstand für beide Vertragsparteien ist das Amtsgericht Wernigerode. Es gilt deutsches Recht.
Die Berichtigung von Irrtümern sowie von Druck- und Rechenfehlern bleibt vorbehalten.

Abweichende Vereinbarungen oder Nebenabreden bedürfen zu Ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Sollten einzelne Bestimmungen des Vertrages – einschließlich dieser Geschäftsbedingungen – unwirksam sein, berührt dieses die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht. Die Parteien werden die unwirksamen Bestimmungen unverzüglich durch solche wirksamen ersetzten, die den unwirksamen möglichst nahe kommen.

Stand: 1.4. 2021